Aus dem Griechischen übersetzt von Gaby Wurster. Mit einer Vorrede von Günter Maschke

Author: Panajotis Kondylis

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3050056347

Category: Philosophy

Page: 201

View: 5700

Der griechisch-deutsche Philosophie- und Sozialhistoriker Panajotis Kondylis hat sich in seiner Frühschrift von 1971 mit dem berühmten Klassiker des politischen Denkens am Beginn der Neuzeit befasst. Seit über 500 Jahren werden Debatten zu Leben und Werk Machiavellis geführt, die fast immer Reprisen von bereits Veröffentlichtem sind, was ein Kenner so interpretierte, dass das Werk "selbst arbeitet" und so zu einem Steinbruch für verschiedenartigste, oft einander feindliche Kräfte wurde und wird. Kondylis, dessen Text die deutsche Übersetzung der umfangreichen Einleitung in die erste griechische Machiavelli-Edition ist, seziert Werk und Leben des Florentiners als wertfreier distanzierter Beobachter mit seinem Instrumentarium des "deskriptiven Dezisionismus". Er destilliert weder eine politische Formel für die Tagespolitik noch ein ideologisches Konzept aus der Analyse der sozioökonomischen und politisch-kulturellen Verflechtungen, die Machiavellis Traktate ebenso durchziehen wie deren Prägung durch die Rezeption antiker Autoren und die Philosophie und Geschichtsauffassung des italienischen Humanismus. Nach Kondylis hatte bis heute oft "die Legende Machiavelli die Kenntnis Machiavellis" ersetzt; mit seinem Buch liegt ein Schlüssel für das Verständnis Machiavellis als eines die Jahrhunderte überdauernden Denkers vor, politisches und allgemein-menschliches Handeln im Werden der Geschichte zu begreifen.
Read More

Author: August Buck

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Statesmen

Page: 196

View: 5996

Read More

oder Die Kunst der Macht

Author: Volker Reinhardt

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 3406710077

Category: Biography & Autobiography

Page: N.A

View: 693

Volker Reinhardt legt mit diesem Buch die erste Biographie über Machiavelli seit Jahrzehnten vor. Er beschreibt dessen Kindheit und Jugend im Florenz der Renaissance, den Aufstieg zum Politiker und Diplomaten sowie sein Leben als Literat und von den Mächtigen verfolgter Provokateur. Das Ergebnis ist ein neues Bild von Machiavelli als einem Theoretiker der Macht, der in seinem eigenen Leben und Werk auf Macht und Täuschung verzichtete. Machiavellis Lehre, wie man Macht erlangt, ist bis heute eine kalte Dusche: Moral, Recht und Religion soll der Fürst als Fassade einsetzen, um seine Gegner in falscher Sicherheit zu wiegen. Keinesfalls darf er selbst daran glauben. Viele haben sich voller Abscheu von Machiavelli abgewandt, aber es gibt auch eine Reihe von Bewunderern, die von Friedrich Nietzsche über Hannah Arendt bis zu heutigen Nutzanwendungen für den Alltag reicht. Wie lebt jemand, der die Techniken der Macht durchschaut, aber selbst keine Macht hat? Volker Reinhardt zeigt, dass sich hinter dem illusionslosen Zyniker Machiavelli ein Idealist verbirgt, der an die perfekte Republik und das gute Leben glaubt. Gerade dieser Machiavelli hat uns bis heute etwas zu sagen.
Read More

Author: Niccolo Machiavelli,Quentin Skinner,Russell Price

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 9780521349932

Category: History

Page: 152

View: 3109

In his introduction to this new translation by Russell Price, Professor Skinner presents a lucid analysis of Machiavelli's text as a response both to the world of Florentine politics, and as an attack on the advice-books for princes published by a number of his contemporaries. This new edition includes notes on the principal events in Machiavelli's life, and on the vocabulary of The Prince, as well as biographical notes on characters in the text.
Read More

A Biography

Author: Miles J. Unger

Publisher: Simon and Schuster

ISBN: 9781439193891

Category: Biography & Autobiography

Page: 416

View: 6102

He is the most infamous and influential political writer of all time. His name has become synonymous with cynical scheming and the selfish pursuit of power. Niccolò Machiavelli, Florentine diplomat and civil servant, is the father of political science. His most notorious work, The Prince, is a primer on how to acquire and retain power without regard to scruple or conscience. His other masterpiece, The Discourses, offers a profound analysis of the workings of the civil state and a hardheaded assessment of human nature. Machiavelli’s philosophy was shaped by the tumultuous age in which he lived, an age of towering geniuses and brutal tyrants. He was on intimate terms with Leonardo and Michelangelo. His first political mission was to spy on the fire-and-brimstone preacher Savonarola. As a diplomat, he matched wits with the corrupt and carnal Pope Alexander VI and his son, the notorious Cesare Borgia, whose violent career served as a model for The Prince. His insights were gleaned by closely studying men like Julius II, the “Warrior Pope,” and his successor, the vacillating Clement VII, as well as two kings of France and the Holy Roman Emperor. Analyzing their successes and failures, Machiavelli developed his revolutionary approach to power politics. Machiavelli was, above all, a student of human nature. In The Prince he wrote a practical guide to the aspiring politician that is based on the world as it is, not as it should be. He has been called cold and calculating, cynical and immoral. In reality, argues biographer Miles Unger, he was a deeply humane writer whose controversial theories were a response to the violence and corruption he saw around him. He was a psychologist with acute insight into human nature centuries before Freud. A brilliant and witty writer, he was not only a political theorist but also a poet and the author of La Mandragola, the finest comedy of the Italian Renaissance. He has been called the first modern man, unafraid to contemplate a world without God. Rising from modest beginnings on the strength of his own talents, he was able to see through the pious hypocrisy of the age in which he lived. Miles Unger has relied on original Italian sources as well as his own deep knowledge of Florence in writing this fascinating and authoritative account of a genius whose work remains as relevant today as when he wrote it.
Read More

The Chief Works and Others

Author: Niccolò Machiavelli,Allan Gilbert

Publisher: Duke University Press

ISBN: 9780822309451

Category: Political Science

Page: 1514

View: 1276

Praise for the 1965 edition "The publication of this handsome edition of all Machiavelli's major works, together with many of the secondary ones either previously un-translated or difficult to obtain, is an event of major importance for English-speaking scholars in the humanities and social sciences; and students of the history of political thought owe a particular debt of gratitude to Professor Gilbert. . . Political theorists already familiar with Professor Gilbert's Prince and selections from other works and the letters will of course be especially grateful to him for his rendering of the Discourses, which is by far the best available. But in addition to this, they will rejoice to find under one roof other works, some of which are difficult or impossible to obtain. Allan Gilbert is unquestionably the most accurate and reliable translator of Machiavelli into English; the publication of this edition is an altogether happy occasion."Dante Germino The Journal of Politics "A most remarkable achievement"Felix Gilbert Renaissance Quarterly
Read More

Seine Einschätzungen im historischen Kontext

Author: Stefanie Gentner

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638924998

Category:

Page: 56

View: 7686

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,7, Ludwig-Maximilians-Universitat Munchen (Geschwister-Scholls-Institut fur Politische Wissenschaft), 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Niccolo Machiavelli war in seiner Zeit und ist bis heute einer der am kontroversesten diskutierten Staatsdenker. Sein pragmatischer Blick, die unerbittliche Strenge seiner Gedanken und politischen Ausfuhrungen und der beherzte Einsatz fur sein Land haben ihn als wichtigsten politischen Denker im Italien des 15./16. Jahrhunderts beruhmt aber auch beruchtigt gemacht. Tatsachlich erscheint der Staatsdenker mit seinem ersten, 1513 verfassten Werk Il Principe" als Lobredner der Tyrannis. Seine darin enthaltenen Ratschlage zu Machtgewinn und Machterhalt provozierten den bis heute gultigen Begriff des Machiavellismus," der Politik ohne Moral, aber mit Skrupellosigkeit und radikalem Machtdenken versteht. Erfolg rechtfertigt Tauschung und Gewalt. Wie Machiavelli neben diesem seinem negativen Menschenbild doch auch als Diener der Republik und wegbereitender politischer Denker unter positiveren Gesichtspunkten verstanden werden kann, zeigt erst die umfassende Lekture seiner zweiten politischen Schrift, den Discorsi" (1521). Die Vorzuge der Republik herausstellend, erscheint Machiavelli hier in einem menschlicheren Licht. Wichtig fur das Verstandnis der Gegensatzlichkeit in Machiavellis Ausfuhrungen und Anschauungen sind dabei die historischen Vorkommnisse im Italien des 15./16. Jahrhunderts. Seine eigene Gesinnung unberucksichtigt, reagiert Machiavelli mit seinen Schriften auf die Umbruche im Land. Als Betroffener und leidenschaftlicher Politiker dieser Zeit und aufgrund seiner Sorge um die Zukunft Florenz' und Italiens resultieren seine politischen Theorien aus praktischem Anlass und sind nicht, wie bei den meisten Philosophen, rein normatives Gedankengut. Die verschiedenen Facetten eines solchen Charak
Read More

eine Biographie

Author: Humbert Fink

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Intellectuals

Page: 279

View: 5292

Read More

Author: Anthony Stern

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640855167

Category:

Page: 28

View: 2769

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 2, Ludwig-Maximilians-Universitat Munchen, Sprache: Deutsch, Abstract: Bei dem Blick auf die Liste der bedeutenden, klassischen Staatstheoretiker der fru hen Neuzeit, fa llt besonders der Florentiner Niccolo Machiavelli ins Auge. Auf der einen Seite entstand ein u berwiegend negatives Bild Machiavellis, das sich vorwiegend auf die Aussagen seines bekanntesten Werkes, dem Principe stu tzt. Sein Name ging seit seines Ablebens, in erster Linie mit einer unmoralischen, ru cksichtslosen und machtakkumulierenden Politik konform: dem so genannten Machiavellismus. Eine Staatskunst, die sich im Zweifelsfall u ber jegliche Grenzen, wie Moral oder Religion hinwegsetzt, um die eigenen Interessen verfolgen zu ko nnen. In diesem Zusammenhang liess sich beispielsweise schon 1545 der englische Kardinal Reginald Pole zu der Aussage hinreissen, der Principe mu sse mit dem Finger Satans geschrieben worden sein. Auf der anderen Seite finden sich jedoch zahlreiche Aussagen, die Machiavelli keinesfalls, oder nicht ausschliesslich als ru cksichtslos bezeichnen und sogar eine besondere Na he seiner Person zum republikanischen Idealdenken, feststellen wollen. Unter spezieller Beru cksichtigung jener zweiten Gruppe und Machiavellis Werken Il principe und den Discorsi, setzt diese Arbeit ihren Fokus auf Machiavelli den Republikaner, dessen Menschen- und Geschichtsbild stark von der ro mischen Blu tezeit beeinflusst wurde und sein staatliches Idealbild in einer dauerhafte, republikanischen Mischverfassung findet, a hnlich der bewunderten Ro mischen Republik. In den folgenden Abschnitten soll deutlich werden, inwiefern Machiavelli Unrecht getan wird, wenn er ausschliesslich als ein Menschen verachtender Kriegstreiber - kurz: Machiavellist - betitelt wird."
Read More

Author: Martin Johannes Gräßler

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638048233

Category: Political Science

Page: 19

View: 9831

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1.0, Technische Universität Dresden (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Machiavellis politische Schriften, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Nicht umsonst ist Arte della Guerra (Die Kunst des Krieges) das einzige Werk, welches bereits zu seinen Lebzeiten veröffentlicht wurde und ihm in Italien Bekanntheit verschaffte. Auch wenn einzelne Schlussfolgerungen seiner Schriften durch die Zeit und die technische Entwicklung überholt worden sind, möchte die vorliegende Arbeit dennoch aufzeigen, dass seine Ansätze zu seinen Lebzeiten eine Berechtigung besaßen und weit darüber hinaus Berücksichtigung fanden. Im ersten Teil der Arbeit wird erläutert wie Machiavelli das Phänomen Krieg wahrgenommen hat und welche Bedeutung er diesem Zustand im Staatengefüge seiner Zeit beigemessen hat. Da er in seinen Schriften die Ursachen von Krieg nicht unvermittelt benennt, kann dies nur durch eine Interpretation im Zusammenhang mit seinen anderen Schriften erfolgen. Im Weiteren wird sein Verständnis einer militärorganisatorischen, taktischen und strategischen Reform des Heeres dargelegt und damit sein persönliches Bild einer bestmöglichen Streitmacht aufgezeigt. Die politischen Auswirkungen einer derartigen Neugestaltung des Militärs werden ebenfalls an dieser Stelle unter Bezugnahme der Discorsi und des Principe dargelegt. Die zeitgenössische und aktuelle Kritik seiner Vorstellungen bilden neben einem Ausblick auf die Wirkung von Machiavellis Vorstellungen vom Kriegswesen den Abschluss der Arbeit. Wenn es gelungen ist zu zeigen, dass eine enge Verbindung von Militär und Politik in der Denkweise Machiavellis besteht, wobei stets das Politische den Vorrang besitzt, hat die vorliegende Abhandlung ihr Ziel erreicht. Die Militärphilosophen des Mittelalters, die das Phänomen Krieg mit einer höheren und göttlichen Ethik versehen wollten, versuchten Aggression als Kampf gegen Häresie, Heidentum, für Kreuz und die katholische Kirche zu rechtfertigen. Der Ausdruck des „Heiligen Krieges“ geführt von christlichen Ritterorden, die die Ideale von Mönch und Krieger vereinen sollten, waren sichtbare Zeichen dieser Überzeugung. Viele Konflikte um Macht, Land und Einfluss wurden unter dem Vorwand der Religion geführt. Machiavelli beschritt mit seinen Schriften einen anderen Weg und beschreibt den Krieg in seinen Ursachen und Zielen ohne eine höhere moralische Rechtfertigung zu suchen. Das Militärwesen nimmt auch deshalb einen bedeutenden Stellenwert ein, weil für ihn der Krieg eine Grundtatsache in den Beziehungen zwischen Staaten darstellt.
Read More

Author: Felix Mannheim

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638925528

Category:

Page: 36

View: 3769

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,0, Technische Universitat Dortmund (Politikwissenschaften), Veranstaltung: Politische Ideen, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Machiavelli polarisiert noch immer, eine nahere Betrachtung lohnt sich., Abstract: Noch heute sind Niccolo Machiavellis Thesen bei Philosophen wie Politikwissenschaftlern gleichermassen umstritten. Machiavelli polarisiert - und das macht sein Werk interessant. Seine politischen Uberlegungen fanden zu seinen Lebzeiten kaum Beachtung und waren doch bald danach in aller Munde. Die einen sahen in ihm einen Propagandisten tyrannischer Machthaber, den anderen galt er als Feind der Tyrannen, weil er deren unmoralische Praktiken offentlich bekannt gemacht und so aufgedeckt habe . In jedem Fall, brachte Machiavelli einen neuen Realismus in die politische Diskussion ein und beschrieb die Politik so, wie sie schon lange betrieben wurde. Den Erhalt der Macht mit allen Mitteln machte er zum Ziel - eine Theorie, die schon lange vor ihm zur Praxis geworden war. Doch welche ideellen Ziele strebte Machiavelli an? Stand er wirklich allein auf Seiten der Herrschenden und legitimierte alle Gewalt gegen das niedere Volk? Im Verlauf werden wir sehen, dass Machiavellis Vorschlage differenziert betrachtet werden mussen, um zu erkennen, dass er keineswegs ein Menschenfeind war, sondern versuchte, die Dinge gnadenlos realistisch zu betrachten und daraus seine Schlusse zu ziehen. Dem Realisten Machiavelli gegenuber standen und stehen Idealisten und Utopisten, die moralische Ziele fur politisches Handeln ausgaben und die Herrscher an Ethik und Religion gebunden sahen. Ein sehr interessanter Vertreter der Utopisten ist Tommaso Campanella, der seine Ideale Illusion mit realen politischen Analysen mischte. So beschrieb er ein fernes Ziel, den Sonnenstaat" unter der papstlichen Herrschaft, konnte aber keine konkreten Handlungsvorschlage zum Erreichen des Ziels machen."
Read More

Author: Niccolò Machiavelli,Rufus Goodwin

Publisher: Branden Books

ISBN: 0937832383

Category: Philosophy

Page: 140

View: 6532

Machiavelli, as the Father of Political Science, continues to be translated and read throughout the world. This latest edition contains many illustrations dealing with The Prince.
Read More

seine Geschichte und seine Zeit

Author: Hans Ernst Kinck

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: 240

View: 6245

Read More

Author: Claude Lefort,Michael B. Smith

Publisher: Northwestern University Press

ISBN: 0810124378

Category: Philosophy

Page: 512

View: 4992

In Machiavelli in the Making, the influential French scholar and public intellectual Claude Lefort introduces a wholly novel interpretation of Niccoló Machiavelli's oeuvre, revealing in the Florentine's thought a thoroughly modern concept of the political with implications for "our experience of politics here and now." Lefort extricates Machiavelli's thought from the dominant interpretations of Machiavelli as the founder of "objective" political science, which, having liberated itself from the religious and moralizing tendencies of medieval political reflection, attempts to arrive at a realistic discourse on the operations of raw power. Lefort ultimately finds that Machiavelli's discourse opens the "place of the political," which had previously been occupied by theology and morality. An essential contribution to the ongoing reassessment of Machiavelli's significance, Machiavelli in the Making also stands as a crucial text for the understanding of Lefort's later writings on democracy and totallitarianism.
Read More

Author: Quentin Skinner

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Biography & Autobiography

Page: 102

View: 7491

Read More

Author: Leo Strauss

Publisher: University of Chicago Press

ISBN: 022623097X

Category: Political Science

Page: 348

View: 2938

Leo Strauss argued that the most visible fact about Machiavelli's doctrine is also the most useful one: Machiavelli seems to be a teacher of wickedness. Strauss sought to incorporate this idea in his interpretation without permitting it to overwhelm or exhaust his exegesis of The Prince and the Discourses on the First Ten Books of Livy. "We are in sympathy," he writes, "with the simple opinion about Machiavelli [namely, the wickedness of his teaching], not only because it is wholesome, but above all because a failure to take that opinion seriously prevents one from doing justice to what is truly admirable in Machiavelli: the intrepidity of his thought, the grandeur of his vision, and the graceful subtlety of his speech." This critique of the founder of modern political philosophy by this prominent twentieth-century scholar is an essential text for students of both authors.
Read More

Author: Gisela Bock,Quentin Skinner

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 9780521435895

Category: History

Page: 316

View: 8621

Some of the world's foremost historians of ideas consider Machiavelli's political thought in the larger context of the republican tradition.
Read More

Author: Beate Sewald

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638133532

Category: Political Science

Page: 20

View: 2197

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,7, Universität Augsburg (Institut für Politikwissenschaften), 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Niccolò Machiavelli ist einer der bekanntesten politischen Theoretiker. Er soll mit seinen Schriften, vor allem mit seinem Werk ,,Il Principe", der Begründer des sogenannten Machiavellismus sein. Unter diesem Begriff versteht man den rücksichtslosen Machtmissbrauch des, oder der Regierenden, der einzig und alleine dazu dient, mit grausamen Methoden die Herrschaft und somit die Macht zu sichern. So ist es auch kein Wunder, dass Machiavelli viel Kritik entgegenschlug. Die katholische Kirche beispielsweise, setzte seine Werke auf den Index und seine Schrift ,,Il Principe" erschien erst knapp 200 Jahre nach seinem Tod. Friedrich der Große versuchte mit seinem ,,Anti-Machiavel" die Menschlichkeit zu verteidigen, die er durch Machiavelli gefährdet sah.1 Diese Arbeit setzt sich mit Machiavellis Hauptwerk ,,Il Principe" auseinander. Dabei soll der Schwerpunkt auf den Begriff der Macht gelegt werden. Um Machiavellis Machtverständnis deutlich zu machen ist es nötig, zuerst auf die Biographie des Autors sowie auf die gesellschaftlichen und politischen Umstände zu seinen Lebzeiten, einzugehen. Im Folgenden werden die Anleitungen für einen Fürsten betrachtet, die ihm sagen, wie er die Macht in einem Staat erringen und später auch erfolgreich verteidigen kann. Hier werden auch die jeweiligen Beispiele berühmter Persönlichkeiten aus der Geschichte behandelt, die Machiavelli in jedem Kapitel anfügt. Besonderes Augenmerk wird auch auf die Schlüsselbegriff ,,virtù" und ,,fortuna" gelegt . Zum Schluss soll nochmals Machiavellis Machtverständnis deutlich gemacht werden, hierbei wird auch erläutert inwieweit ,,Il Principe" in der Tradition des klassischen Fürstenspiegels steht. Abschließend wird noch kurz ein, aus Machiavellis Sicht, Idealbeispiel für das tugendhafte Verhalten eines Mannes, aus der Literatur betrachtet: die Figur des Jago aus Shakespeares Tragödie ,,Othello". [...] _____ 1 Wolfgang Kersting, Niccolò Machiavelli. C.H. Beck, München, 1988. S. 163
Read More