Author: Frank Wagenbach

Publisher: diplom.de

ISBN: 3836615916

Category: Business & Economics

Page: 93

View: 9698

Inhaltsangabe:Problemstellung: In den letzten Jahren hat sich die Betriebswirtschaftslehre verstärkt mit dem Management von immateriellen Vermögensgegenständen beschäftigt, insbesondere im Hinblick auf Marken. Marken sind oftmals überaus wertvoll und ihre Bedeutung als Marketing-Instrument steigt gerade in westlichen Industrieländern zunehmend an. So stellen Markenwerte mittlerweile oftmals den mit Abstand wichtigsten Vermögensgegenstand von Unternehmen dar, unabhängig davon ob es sich um ein Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor oder dem produzierenden Gewerbe handelt. Die Messung und Erklärung des Markenwertes ist daher zu einem bedeutenden Thema des strategischen Marketings geworden. Über die zentrale Bedeutung der Marke als Marketing-Instrument herrscht auf Seiten der betriebswirtschaftlichen Forschung ein hohes Maß an Einigkeit. Doch wie kann man ihren Wert messen? Die Entwicklung eines geeigneten Instruments zur Markenbewertung ist also von herausragender Relevanz. Die Forschung hat bisher eine Fülle von Ansätzen zur Markenbewertung erarbeitet, ohne dass sich ein Standard herausgebildet hat. Der Grund hierfür ist, dass die verschiedenen Ansätze unterschiedliche individuelle und situative Indikatoren berücksichtigen. Aber wie sind nun die vielen verschiedenen Markenbewertungsverfahren zu beurteilen und welche methodischen Unterschiede beinhalten sie? Gang der Untersuchung: Im Hinblick auf das Thema dieser Arbeit ist die Kernfrage, ob es Markenbewertungsverfahren gibt, welche sich aufgrund ihrer Methodik und der berücksichtigten markenwertbildenden Faktoren am besten für eine Bewertung von Telekommunikationsunternehmen eignen? Ein Ziel dieser Arbeit ist es, einen Einblick in die Markenführung von Telekommunikationsunternehmen zu geben, Anforderungen der Dienstleistungsbranche an das Markenmanagement und die Markenwertermittlung zu ermitteln und den Stellenwert und die Besonderheiten von Dienstleistungsunternehmen und -marken aufzuzeigen. Mit Hilfe der hier gewonnen Erkenntnisse soll es später möglich sein eine Auswahl geeigneter Bewertungsverfahren vornehmen zu können. Um einen Überblick über die Fülle der Möglichkeiten und Funktionsweisen der Bewertungsverfahren zu erhalten, ist es notwendig die gängigsten Ansätze und Verfahren, also jene mit der größten Akzeptanz und Verbreitung in Forschung und Praxis, hinsichtlich ihrer Methodik und der verwendeten Indikatoren zu identifizieren, zu analysieren und zu vergleichen. Die Analyse soll [...]
Read More

Author: Sebastian Adam

Publisher: diplom.de

ISBN: 383660891X

Category: Business & Economics

Page: 128

View: 1777

Inhaltsangabe:Einleitung: Der Kunde, die Mitarbeiter, die Gesellschaft. In dieser Reihenfolge , Heinz Gregor Johnen. Dieses Zitat spiegelt den Wandel der Unternehmensstrategien in der heutigen Zeit wieder: Weg von der bloßen Maximierung einzelner Verkäufe und hin zu einem Denken in langfristigen Geschäftsbeziehungen einem Streben nach Kundenbindung. Kundenorientierung mit dem Ziel der langfristigen Kundenbindung ist also zu einem der wichtigsten Erfolgsfaktoren geworden. Dieser Entwicklung konnte sich auch der deutsche TK-Festnetzmarkt nicht entziehen, denn spätestens mit der vollständigen Liberalisierung, durch die Aufhebung des Telefondienstmonopols der Deutschen Telekom AG (DTAG) im Januar 1998, verloren bis dahin geltende Marktregeln ihre Gültigkeit, denn bis zu diesem Zeitpunkt verfügte die DTAG über das ausschließliche Recht (Monopol) für das Angebot von Sprachtelefondiensten auf Basis selbst betriebener Telekommunikationsnetze. Das Thema Kundenbindung war und ist sowohl für den ehemaligen Monopolisten DTAG, als auch für die neuen und aggressiven Wettbewerber von zentraler Bedeutung. Während die DTAG bemüht ist ihre Kundschaft zu halten, d. h. die Verhinderung von Kundenabwanderungen zur Konkurrenz, benötigen neue Wettbewerber eine Mindestanzahl an dauerhaften Kunden (so genannte Kritische Masse) um im neuen Markt bestehen zu können. Hinzu kommt, dass die Erfolgsfaktoren der Kundenakquirierung aus dem Mobilfunkbereich sich nicht simultan auf das Festnetzsegment übertragen lassen. Der von Anfang an liberalisierte Mobilfunkmarkt ist gekennzeichnet durch eine sehr hohe Fluktuation seitens der Kunden, was anfänglich vor allem in dem Wunsch nach neuen Endgeräten begründet lag, zumal das Mobiltelefon nach wie vor über einen immensen gesellschaftlichen Statuswert verfügt. Dazu trägt vor allem die ständige technologische Weiterentwicklung von Mobilfunkendgeräten bei. Des Weiteren profitiert die Mobilfunkbranche immer noch von einem beachtlichen Neukundenpotential. Allein von 2003 bis zum zweiten Quartal 2004 stieg die Gesamtzahl der Teilnehmer in den vier Mobilfunknetzen von 64,8 auf 67,6 Mio. Teilnehmer an. Im Festnetzmarkt hingegen, sind große Technologiesprünge kaum zu erwarten und die Kundschaft ist bereits vollständig mit Endgeräten versorgt. Marktanteile lassen sich hier nur auf Kosten der Deutschen Telekom AG gewinnen. Letztendlich verdeutlicht dieses Beispiel das mittel- bis langfristiger Erfolg im Telekommunikationsmarkt nur über den [...]
Read More

Herausforderungen in der Buchbranche erfolgreich managen

Author: Michel Clement,Eva Blömeke,Frank Sambeth

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 383499409X

Category: Business & Economics

Page: 290

View: 6183

Experten aus der Wissenschaft und Top-Manager der Buch-Branche analysieren in diesem Sammelband das Produkt Buch aus ökonomischer Perspektive. Es werden Implikationen für das Management anhand der Wertschöpfungskette eines Buches abgeleitet. Außerdem sollen die, durch neue Technologien implizierten Veränderungen der Branche aufgezeigt werden. Dabei wird insbesondere auf das Internet als Treiber dieses Wandels abgestellt. Ein Standardwerk im Bereich der Buch-Branche, das die Gegebenheiten und Spielregeln des Marktes anschaulich und kompakt darstellt.
Read More

Author: Dirk Hachmeister

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3663095142

Category: Business & Economics

Page: 132

View: 7480

Das Sonderheft 3/2005 der Fachzeitschrift "Controlling & Management" ist den spezifischen Herausforderungen und Management-Tools der Intangible Assets gewidmet. Kompetente Experten aus Praxis und Wissenschaft bieten ein breites inhaltliches Spektrum. Der Bogen spannt sich von Konzepten zur Bewertung und Steuerung über Fragen der Rechnungslegung bis zu den Erwartungen an die Berichterstattung über Intangible Assets.
Read More

Branding zur Distinktion

Author: Anne Bracklow

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322813584

Category: Business & Economics

Page: 221

View: 9340

Mit Hilfe der Disziplinen Betriebswirtschaft, Architektur und Empirische Kulturwissenschaft untersucht Anne Bracklow die Bausteine "Marke", "Architektur" und "Kultur" und erfasst den gesellschaftlichen Stellenwert von Markenarchitektur. Anschließend führt sie betriebswirtschaftliche Marketinganforderungen und architektonische Gestaltungspotenziale zusammen.
Read More

Forum Dienstleistungsmanagement

Author: Manfred Bruhn,Bernd Stauss

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 9783834906090

Category: Business & Economics

Page: 486

View: 9241

Markenführung bei Dienstleistungsunternehmen ist nicht nur eine Aufgabe des externen Marketing, sondern muss unter Berücksichtigung der unternehmensinternen Perspektive betrachtet werden. Renommierte Autoren zeigen im "Forum Dienstleistungsmanagement" die Besonderheiten und Herausforderungen bei der Führung von Dienstleistungsmarken auf.
Read More

Perspektiven und Handlungsfelder für die Wertsteigerung von Unternehmen

Author: Manfred Bruhn,Markus Lusti,Werner R. Müller,Henner Schierenbeck,Tobias Studer

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3663076733

Category: Business & Economics

Page: 444

View: 5317

Mit der Fokussierung auf den Shareholder Value droht nicht selten eine längerfristig problematische Einengung der Wertdiskussion auf die finanzielle Seite sowie die Aktionärsinteressen. Die Mitarbeiter, die Konsumenten, die Marken und in den letzten Jahren zunehmend auch die Informationen bleiben als zentrale Quellen für die Wertschöpfung und für die dauerhafte Sicherung der Unternehmenswerte oft unberücksichtigt. Ziel dieses Buches ist daher, die wertorientierte Unternehmensführung in diesen offeneren Kontext zu stellen.
Read More

Messen - Analysieren - Optimieren

Author: Hans H. Bauer,Gregor Stokburger,Maik Hammerschmidt

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3834906646

Category: Business & Economics

Page: 384

View: 4778

Die Autoren entwickeln mit der Marketing Performance Chain (MPC) ein Konzept, das es erlaubt, die ökonomischen Erfolgswirkungen von Marketingmaßnahmen zu analysieren. Die MPC veranschaulicht kausale Zusammenhänge zwischen verschiedenen Messgrößen und Konzepten, die im Marketing Anwendung finden. Dabei werden Ansätze aus Marketing, Finanzierung und Controlling vereint und deren konsequente Umsetzung im Marketingmanagement behandelt. Best Practice-Beispiele von Unternehmen veranschaulichen die Vorgehensweise beispielhaft.
Read More

Author: Sandra Brach

Publisher: diplom.de

ISBN: 3832482458

Category: Business & Economics

Page: 111

View: 6907

Inhaltsangabe:Einleitung: Auf Grund der zunehmenden Informationsüberflutung und Markeninflation wird es immer diffiziler neue Marken am Markt zu etablieren und letztlich einen signifikanten Bekannt-heitsgrad zu erlangen. Die Ansprüche an Markenarchitekturen werden durch wachsende Markenportfolios, M&As sowie durch sich verschärfende Anforderungen in unterschiedlichen Märkten immer komplexer. Der Austauschbarkeit von Produkten kann nur noch mittels Markierung und Vermittlung von Konsumerlebnissen wirkungsvoll begegnet werden. In der aktuellen Markenpolitik zeichnet sich immer deutlicher der Trend zur Markierung mit mehreren unternehmensinternen Marken ab. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Analyse der Wahrnehmung von Markenarchitekturen der Anbieter auf Konsumgütermärkten, wobei im Fokus das Verhalten der Konsumenten und nicht das Verhalten der industriellen Abnehmer steht. Auf Konsumgütermärkten kaufen Personen und Haushalte Gebrauchsgüter und Verbrauchsgüter für den täglichen Bedarf. Gerade auf diesen spielt die Beziehung zwischen Konsument und Marke eine herausragende Rolle. Im Zentrum jeglicher Strategie- und Implementierungs-überlegungen der Konsumgüterhersteller muss für ein erfolgreiches Auftreten am Markt die Wahrnehmung der Konsumenten stehen. Bei vielen Unternehmen erscheint heute auf nahezu allen Produkten die Unternehmensmarke. Es ist zu erkennen, dass immer mehr Unternehmen ihre Dachmarken ausdehnen, z.B. tragen alle Waschmittel von HENKEL neben der spezifischen Einzelmarke zusätzlich die Unternehmensmarke HENKEL. Andere Unternehmen jedoch betreiben Markenpolitik rein auf Produktebene. Die meisten Konsumenten wissen nicht, welche Waschmittel von UNILEVER und welche von PROCTER&GAMBLE hergestellt werden. Fragen bezüglich der Übersichtlichkeit der Markenarchitektur und der ausreichenden Profilierung der Marken können nur anhand der Analyse der Wahrnehmung entsprechender Zielgruppen beantwortet werden. Der Hintergrund liegt darin, dass die Marke in den Köpfen der Konsumenten entsteht. Wer dieses Bild nicht kennt, wird beim Versuch es zu verändern Probleme bekommen. Die strategische Vorzugsstellung einer Marke im Wettbewerbsumfeld hängt nicht nur von den objektiven Gegebenheiten, sondern in hohem Maße von der subjektiven Vorstellung des Konsumenten ab. Taking an objective look at the market from the end user perspective. Diese Sichtweise bildet die Grundlage der weiteren Ausführungen der vorliegenden Diplomarbeit. Zu [...]
Read More

Führung von Medienmarken und Markenführung mit neuen und klassischen Medien

Author: Stefanie Regier,Holger Schunk,Thomas Könecke

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658069341

Category: Business & Economics

Page: 580

View: 6850

Dieser Herausgeberband bietet einen umfassenden Überblick über Besonderheiten der Markenführung von Medienmarken sowie über zentrale Aspekte der Markenführung mit neuen und klassischen Medien. Neben grundlegenden Managementtechniken betrachten renommierte Autoren aus Wissenschaft und Praxis Herausforderungen, Chancen, Trends und Geschäftsmodelle im Markenmanagement von und mit Medien sowie relevante rechtliche Aspekte. Der Praxisbezug der angestellten Überlegungen wird anhand vieler Beispiele und unterschiedlicher Fallstudien verdeutlicht.
Read More

Aktuelle Aspekte der Markenführung im Sport und mit Sport

Author: Holger Preuß,Frank Huber,Holger Schunk,Thomas Könecke

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3834936952

Category: Business & Economics

Page: 561

View: 4795

Erstes deutschsprachiges Kompendium zum Status quo „Marken und Sport“. Renommierte Autoren beleuchten den Themenkomplex umfassend und werfen einen Blick auf Markenstrategien, Instrumente der Markenführung und des Markencontrollings sowie markenrechtliche Aspekte. In erster Linie wird das Markenmanagement von Sportorganisationen und weiteren Akteuren im Sport betrachtet. Darüber hinaus wird das „Markenmanagement mit Sport“ thematisiert, also die Nutzung der Strahlkraft des Sports durch Markeninhaber aus anderen Bereichen zu Kommunikationszwecken. Der Leser erhält einen sowohl wissenschaftlich fundierten als auch praktisch orientierten Überblick über die Facetten dieses sich dynamisch entwickelnden Gebietes. Zahlreiche Fallstudien veranschaulichen die Anwendung der gewonnenen Erkenntnisse.
Read More

Author: Grit Zatloukal

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 9783322814050

Category: Business & Economics

Page: 271

View: 1106

Die Ergebnisse dieser empirischen Studie auf der Basis von 48 Marken und 95 Transferprodukten aus unterschiedlichen Produktkategorien leisten einen fundierten Beitrag zur Entscheidungsunterstützung und zur Reduzierung des Flop-Risikos.
Read More

Am Beispiel des Telekommunikationsmarktes

Author: Nicola Struß

Publisher: diplom.de

ISBN: 3832439145

Category: Business & Economics

Page: 118

View: 5356

Inhaltsangabe: Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1.Einleitung 2.Die Standortwahl als Entscheidungsproblem 2.1Überblick über das Standortproblem 2.1.1Begriffliche Abgrenzung 2.1.2Bedeutung der Standortwahl für Unternehmen 2.1.3Besonderheiten der internationalen Standortwahl 2.2Forschungsansätze der Standortlehre im Überblick 2.2.1Traditionelle und neuere Standorttheorien 2.2.1.1Landwirtschaftliche Standorttheorie nach von Thünen (1826) 2.2.1.2Kostenminimale Standortwahl nach Weber (1909) 2.2.1.3Eklektische Theorie von Dunning (1979) 2.2.1.4Ansätze einer internationalen Standortlehre (Tesch/Sabathil) 2.2.2Qualitative Modelle der Standortplanung 2.2.2.1Checklist-Verfahren 2.2.2.2Scoring-Modell 2.2.2.3Nutzwertanalyse 2.2.3Quantitative Verfahren der Standortplanung 2.2.3.1Eindimensionales Modell 2.2.3.2Steiner-Weber-Modell 2.2.4Beurteilung bestehender Standorttheorien und -modelle im Hinblick auf den Untersuchungsgegenstand 2.3Entwicklung eines Kriterienkataloges zur Standortwahl 3.Standort Singapur 3.1Marktregion Südostasien 3.1.1Abgrenzung der Marktregion Südostasien 3.1.1.1ASEAN als Zusammenschluß asiatischer Länder 3.1.1.2Die vier kleinen Drachen (Newly Industrialized Countries) 3.1.1.3Newly Industrialized Economies 3.1.2Wachstumsregion Asien-Pazifik 3.1.2.1Marktwachstum, Marktpotential und ausländische Direktinvestitionen 3.1.2.2Erklärungsansätze der Wirtschaftsdynamik 3.2Analyse der spezifischen Standortbedingungen in Singapur 3.2.1Stadtstaat Singapur 3.2.1.1Enstehungsgeschichte Singapurs 3.2.1.2Politisch-historische Entwicklung nach 1945 3.2.1.3Wirtschaftshistorische Entwicklung 3.2.2Singapurs Rolle in Südostasien 3.2.2.1Growth Triangle: Indonesien, Malaysia und Singapur 3.2.2.2Singapurs besonderes Verhältnis zu den Überseechinesen 3.3Kritische Analyse des Standortes Singapur anhand eines Kriterienkataloges 3.3.1Politische Rahmenbedingungen 3.3.2Kulturelle Faktoren 3.3.3Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3.3.3.1Wirtschaftsstruktur und -entwicklung 3.3.3.2Infrastruktur und Transportkosten 3.3.3.3Arbeitsmarkt 3.3.3.4Außenwirtschaftsbeziehungen 3.3.4Rechtliche Rahmenbedingungen 3.3.4.1Allgemeine rechtliche Aspekte 3.3.4.2Investitionsanreize 3.3.4.3Unternehmensbesteuerung 3.3.5Sonstige Einflußfaktoren 4.Die Telekommunikation: Bedeutung, Entwicklungstendenzen und Charakteristika unter besonderer Berücksichtigung des Marktes in [...]
Read More

Voraussetzung erfolgreicher Geschäftsmodelle

Author: Boris Otto,Hubert Österle

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3662468069

Category: Business & Economics

Page: 205

View: 7360

Daten sind die strategische Ressource des 21. Jahrhunderts. Es findet kein Geschäftsprozess, keine Kommunikation zwischen Geschäftspartnern, keine Wertschöpfung statt, ohne dass die involvierten Personen, Maschinen und IT-Systeme Daten nutzen, erzeugen oder verändern. Trends wie die Digitalisierung, Industrie 4.0 und Social Media tragen ebenfalls dazu bei, dass Datenmanagement zu einer Kernkompetenz für erfolgreiche Unternehmen dieser Zeit geworden ist. Damit Daten ihren ganzen Wert entfalten können, müssen sie stets in angemessener Qualität zur Verfügung stehen. Dies gilt besonders für Stammdaten, die zentralen Geschäftsobjekte eines Unternehmens. Dieses Buch zeigt einen ganzheitlichen Ansatz zum qualitätsbewussten Management von Stammdaten auf und richtet sich damit sowohl an Praktiker als auch an die Wissenschaft. Das „Framework für Stammdatenqualitätsmanagement“ wurde im Rahmen des „Competence Center Corporate Data Quality“ der Universität St. Gallen seit dem Jahr 2006 gemeinsam mit Unternehmen aus unterschiedlichen Industrien in zahlreichen praktischen Anwendungen entwickelt und verbessert. Neben den theoretischen Grundlagen räumt das Buch der praktischen Sicht mit 10 Fallstudien großen Raum ein, die erfolgreich durchgeführte Datenqualitätsprojekte praxisnah aufbereiten. Schließlich führt das Buch noch Methoden und Werkzeuge für das Datenqualitätsmanagement auf, die (Stamm-)datenmanager bei Projekten im eigenen betrieblichen Umfeld unterstützen können.
Read More

Messung, Konsequenzen und Determinanten

Author: Tobias Donnevert

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3834994286

Category: Business & Economics

Page: 278

View: 895

Tobias Donnevert zeigt auf, dass die Kapitalisierung bzw. Transformation einstellungsbezogenen Markenwerts in ökonomischen Markenwert nicht in allen Produktmärkten gleich erfolgreich ist.
Read More

Author: Henrik Sattler,Franziska Völckner

Publisher: W. Kohlhammer Verlag

ISBN: 9783170193475

Category: Business & Economics

Page: 254

View: 9487

Marken gehoren zu den wichtigsten Vermogensgegenstanden eines Unternehmens. Dennoch fehlt es bislang weitgehend an einem systematischen Management des Vermogensgegenstands Marke. Das vorliegende Buch stellt die wesentlichen Aspekte einer wertorientierten Markenpolitik handlungsorientiert und in einer klar verstandlichen Sprache dar. Besonderer Wert wird auf Praxisrelevanz und eine umfassende Integration neuester Erkenntnisse der Forschung gelegt. Es werden verhaltenswissenschaftliche und quantitative Ansatze integriert und anhand von Fallbeispielen illustriert. Weitere Schwerpunkte bilden rechtliche Grundlagen der Markenfuhrung sowie eine Diskussion der Vorteilhaftigkeit von Markenstrategiealternativen. Die zweite Auflage wurde wesentlich uberarbeitet und unter anderem um die Themen Markenidentitat, Markenarchitekturen, Markenevolutionsstrategien, Store Brands und Markenpiraterie erweitert.
Read More

Konzeption und Optimierung für eine erfolgreiche Implementierung

Author: Nicolas Teles

Publisher: N.A

ISBN: 9783836409629

Category:

Page: 64

View: 9122

Read More